Berlin - Hauptstadt Deutschlands

Gebäude der deutschen Hauptstadt Berlin
und ihre Geschichte

Der Berliner Fernsehturm hinter dem Dom


Zum Vergrößern + Verkleinern bitte auf das Bild klicken!

1969 wurde das höchste deutsche Bauwerk, der Berliner Fernsehturm mit seinen 368 Metern, im Osten Deutschlands in der Nähe des S-Bahnhofes und des Roten Rathauses eingeweiht. Heute wird der Turm von einem Tochterunternehmen der Deutschen Telekom betrieben. Berlin hat somit mit dem Funkturm auf dem Berliner Messegelände im Westen der Stadt, zwei Fernsehtürme. Der Berliner Fernsehturm hat auf einer Höhe von 207 Metern ein Café, in dem man kulinarisch verwöhnt werden kann. Mit einem Schnellaufzug gelangt man in das Café, das sich einmal in 30 Minuten um sich selbst dreht und in dem man eine traumhafte Sicht über die Stadt Berlin hat. Bei schönem Wetter kann man weit über die Stadt und das Umland schauen.

Wenn Sie die Hauptstadt luxuriös und stressfrei besichtigen möchten, sollten Sie sich vom Chauffeurservice Berlin zu den Insider-Adressen und natürlich auch den Sehenswürdigkeiten fahren zu lassen.


In den Müggelbergen sollte bereits in den Fünfziger Jahren ein Fernsehturm errichtet werden. Nach dem Baubeginn stellte man fest, dass dadurch aber der Flugverkehr des Flughafens Schönefeld beeinträchtigt werden könnte und stellte den Bau wieder ein. Auch die Standortalternative im Volkspark Friedrichshain wurde wieder verworfen. Unter der Beeinflussung des Bauplanes durch den damaligen 1. Sekretärs des ZK, Walter Ulbricht, wurde die Idee der Herren Hermann Henselmann und Jörg Streitparth in die Realität umgesetzt. Weitere Architekten waren Werner Ahrend, Fritz Dieter und Günter Frank. Außer dem Roten Rathaus und der Marienkirche wurde in den Fünfziger Jahren alles niedergerissen, was diesem Prestigeprojekt im Wege stand. Das Berliner Altstadtgebiet wurde damit seines aus dem Mittelalter stammenden Straßengrundrisses "beraubt". Der Fernsehturm hatte in kurzer Zeit das geplante Budget des Politbüros überzogen. Das lag u. a. daran, dass viele Teile aus dem westlichen Ausland importiert werden mussten, wie die Lampen aus der Bundesrepublik, die Aufzüge aus Schweden und die Scheiben aus Belgien. Kurz über lang waren Baukosten in Höhe von 200 Mill. Mark der DDR erreicht.
Heute besuchen jährlich eine Million Menschen den Fernsehturm.