Berlin - Hauptstadt Deutschlands

Gebäude der deutschen Hauptstadt Berlin
und ihre Geschichte

Die Humbolduniversität in Berlin


Zum Vergrößern + Verkleinern bitte auf das Bild klicken!

Auf dem Standort des ehemaligen Palais des Prinzen Heinrich von Preußen steht das nach dem Krieg wieder aufgebaute Hauptgebäude der Humboldt Universität Berlin, dass im Krieg stark zerstört war. Damals stiftete der preußische König Friedrich Wilhelm III. das Gebäude Berliner Universität.
Wilhelm von Humboldt – Staatsmann und Wissenschaftler – hatte die Idee von der Verschmelzung von Lehre und Forschung. Der späte gewählte erst Rektor der Uni Gottlieb Fichte stütze diese Idee ebenfall. Die 1810 gegründete Universität gilt seitdem als die „Mutter aller modernen Universitäten“. Der Gedanke Humboldts breitete sich danach erfolgreich in der ganzen Welt aus.
Es war die Pestepedemie, die Friedrich I. veranlasste, vor den Toren der Stadt ein Haus zur Quarantäne zu errichten. Gebrechliche und verarmte Kranke sollten dort untergebracht werden. Angehende Ärzte und Wundärzte konnten das Objekt als eine militärische Ausbildungsstätte nutzen. 1727 verfügte Friedrich Wilhelm, der Soldatenkönig, dass dieses Haus Charité genannt werden solle [es steht für den frz. Ausdruck Mildtätigkeit, bzw. Barmherzigkeit]. Nach der Wende gab sich die Universität ein neues Gefüge. Das war mit einem großen „Abfluss“ von Wissenschaftlern verbunden, nicht zuletzt auch aus politischen Gründen. Die Erneuerung führte dazu, dass die Humboldtuniversität in Lehre und Forschung wieder an Attraktivität und Ansehen gewinnen konnte. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft honorierte diesen Trend mit dem Zufluss erheblicher Fördermittel, die aufgrund der jämmerlichen Finanzlage der Hauptstadt von großer Bedeutung sind.
Wenn der Rückbau des ehemaligen Palastes der Republik beendet sein wird, wird dort eine große Rasenfläche als beruhigende Zone eingerichtet.
Später soll das Humboldt-Forum dort errichtet werden, in dessen Museen die außereuropäischen Kulturen, die Berliner Zentral- und Landesbibliothek sowie wissenschaftshistorische Sammlungen der  Humboldt-Uni ihren Platz finden sollen.